FreshUp Timberwolf Server 3xx und 9xx | mit 32 GB SSD und 128 GB microSD

ElabNET

FreshUp Timberwolf Server 3xx und 9xx | mit 32 GB SSD und 128 GB microSD


Artikelnummer PM7-1546

* zzgl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

Vorrausichtlich verfügbar ab:


AUFRÜSTUNG SSD & µSD TIMBERWOLF SERVER (HUTSCHIENE)

MEHR FLASH-SPEICHER FÜR ALLE TIMBERWOLF SERVER DER MODELLREIHE 350Q, 950Q UND 960Q*
 

FreshUp für alle Timberwolf Server zum Upgrade von Massenspeicher und Backup-Speicherkarte durch Austausch der Speichermedien im Werk. Durch das Upgrade wird der für den Nutzer verfügbare Massenspeicher verdreifacht, der Backup-Speicher wird durch diese Aufrüstung 8- bzw. 16-fach erweitert (je nach vorheriger Ausstattung).

NEU!  Umtausch CPU-Modul gegen NEUES CPU-Modul mit 32 GB SSD (eMMC pSLC Flash)
NEU!  Umtausch bisherige µSD Backup-Speicherkarte gegen NEUE µSD Speicherkarte mit 128 GB MLC Flash
NEU!  Damit mehr Speicherplatz UND größere Endurance von SSD und µSD (längere Haltbarkeit)
NEU!  Komplette Re-Initialisierung des Server-Setups und Check aller Interfaces
NEU!  Damit Ausstattung mit aktueller Version der Boot- und Rettungs-Partition
NEU!  Auslieferung mit Firmware Version 2.0 (gilt dann auch als Version für Rücksetzen auf Werkzustand)
NEU!  Umkopieren der Backup-Dateien von der vormaliger µSD Speicherkarte auf die neue Karte

 

    DAVON WERDEN SIE PROFITIEREN

    • Fabrikneues CPU-Modul: Das Upgrade erfolgt durch Austausch des gesamten CPU-Moduls, das den größerem eMMC Flash enthält
    • Dreifach verfügbarer Speicher auf der SSD: Im Anschluss stehen anstatt ca. 7 GB nach FreshUp ca. 21 GB Massenspeicher zur Verfügung
    • Massives Upgrade des Backup Datenträgers: Die µSD für Backups wird durch eine neue Karte ersetzt mit einem Volumen von 128 GB, damit eine 8- bis 16-fach höhere Speicherkapazität
    • Längere Haltbarkeit: Die Endurance (Wiederbeschreibbarkeit Flash) wird mit der größeren SSD doppelt so groß wie zuvor
    • Kompletter Gerätetest: Mit dem Upgrade erfolgt eine komplette Initialisierung im Teststand inklusive Test aller Interfaces
    • Aktualisierte Rettungspartition: Im Rahmen dieser Initialisierung wird auch die Boot- und Rettungspartition auf neuesten Stand gebracht, damit wird ein ggfls. später notwendiger Reset mit anschließendem Upgrade auf die jeweils aktuelle Version schneller möglich

     

    WESENTLICHE LEISTUNGSMERKMALE

    • Neues CPU-Modul: Durch dieses FreshUp wird das CPU Modul ausgetauscht. Das neue Modul verfügt über identische Merkmale (nicht gegenüber 960Q*), ist jedoch mit einen eMMC Flash mit 64 GByte MLC, ausgestattet. Dieses eMMC Flash wird bei der Initialisierung auf 32 GB pSLC formatiert. Durch diese Umformatierung von MLC (zwei Bit pro Zelle) auf pSLC (ein Bit pro Zelle) wird zwar das Speichervolumen halbiert, jedoch die Endurance wird um das zehnfache verbessert, woraus eine Gesamtschreibleistung von 960 TBW resultiert.
    • Neues µSD Karte: Durch dieses FreshUp wird auch eine fabrikneue µSD Karte mit einem Volumen von 128 GB eingesetzt. Diese Karte ist mit einem MLC Flash ausgestattet und erreicht eine - ebenfalls hohe - Endurance von ca. 340 TBW.
    • Komplette Initialisierung: Nach der Aufrüstung wird der Server am Teststand angeschlossen und komplett geprüft und initialisiert. Mit Initialisierung wird die aktuelle Hauptversion V 2.0 der Firmware neu installiert, dies betrifft auch das Boot- und Rettungssystem.
    • Umkopieren der Backup-Daten: Die Backup-Daten, die sich auf der mit dem Server eingesendeten µSD Karte befinden, werden nach der Initialisierung auf die neu eingesetzte µSD Karte umkopiert.
    • Made in Germany: Die Umrüstung erfolgt in unserem Werk in Frauenneuharting bei München.

     

    KOMPATIBILITÄT

    • TWS 350Q: Dieses FreshUp ist mit dem Timberwolf Server 350Q kompatibel. Alle Aktivierungen (PBM, serielle Schnittstellen) bleiben hierdurch unangetastet.
    • TWS 950Q: Dieses FreshUp ist mit dem Timberwolf Server 950Q kompatibel. Die PBM Aktivierungen bleiben hierdurch unangetastet.
    • *TWS 960Q: ACHTUNG! Dieses FreshUp führt bei einem Timberwolf Server 960Q zu einem Downgrade auf die Ausführung TWS 950Q. Das neu eingebaute CPU-Modul enthält KEINE Unterstützung für WLAN und KEINE Unterstützung für digital Audio. Im Rahmen dieses FreshUp würden bei TWS 960Q die Anschlüsse für WLAN und SP/DIF AUSGEBAUT und durch Blindstopfen verschlossen.

     

    ABLAUF

    • Bestellen: Wenn Sie dieses FreshUp für Ihren Server im Werk ausführen lassen wollen, dann bestellen Sie bitte diesen Artikel
    • Ticket eröffnen: Für die Abwicklung eröffnen Sie anschließend ein Ticket nach unten stehenden Vorgaben
    • Bezahlen: Falls nicht bereits mit der Bestellung erfolgt, bezahlen Sie bitte vollständig. Wir führen den Prozess nur für bezahlte Bestellungen aus
    • Server vorbereiten und einsenden (NACH Anforderung): Sie werden über das von Ihnen eröffnete Ticket angeschrieben, wenn Sie Ihren Server einsenden sollen. Bevor Sie den Server herunterfahren, müssen Sie UNBEDINGT ein Backup anfertigen und sollten dieses herunterladen. Anschließend den Server sehr gut verpacken. Genaue Anweisungen erhalten Sie per Ticket. Wir laden entsprechend dem Materialfluss und dem laufenden Umrüstfortschritt ein. Reihenfolge entsprechend Bestelleingang. Umrüstung und Rückversand durch uns ist binnen 24 Stunden nach Wareneingang an Werktagen vorgesehen.
    • Backup restaurieren: Nach Rückerhalt des Servers führen Sie bitte ein Update auf die von Ihnen zuletzt genutzte Softwareversion vor. Anschließend restaurieren Sie Ihre Einstellungen vom Backup das Sie auf der ausgetauschten µSD Karte finden. Details entnehmen Sie den Informationen aus dem Ticket.

     

    ANZULEGENDES TICKET (BEISPIEL)

    Nach Ihrer Bestellung senden Sie bitte ein E-Mail an support at wiregate dot de mit folgendem Inhalt:
     

    Betreff: "ElabNET / Vorname Nachname: FreshUp 32/128 für TWS TYP - SN NNN - Bestellung NNNNN"

    wobei Sie

    • für Vorname und Nachname Ihren Namen einsetzen,
    • für TYP entsprechend 350Q, 950Q oder 960Q
    • für NNN die ID des Servers und
    • für NNNNN die Bestellnummer aus dem Shop
       

    Inhalt:

    "Ich habe ein FreshUp auf 32 GB SSD und 128 GB µSD für den im Betreff genannten Server bestellt.

    Sofern noch nicht erfolgt, werde ich die Bezahlung zügig vornehmen.

    Bitte informieren Sie mich, wenn ich den Server an Sie einsenden soll"

     

    HÄUFIGE FRAGEN UND ANTWORTEN

    Überzeugendes

    • Was bringt mir dieses FreshUp?
      Der Timberwolf Server bekommt damit ein fabrikneues Herz – ein komplett neues CPU-Modul mit Prozessor, Arbeitsspeicher und einem doppelt so großen eMMC Speicher mit 32 GB pSLC. Zusätzlich wird die eingebaute µSD Karte getauscht gegen eine neue Karte mit 128 GB. Durch das FreshUp steht damit dreimal mehr Speicher für Logs, Zeitserien, Docker Images und Docker Container zur Verfügung. Das erheblich größere Backup-Speichermedium erlaubt das Aufbewahren mehrerer Backups gleichzeitig bzw. ermöglicht erweiterte Verwendungen in der Zukunft.
      Zudem wird der Server bei dieser Gelegenheit im Werk durchgecheckt und erhält eine moderne Boot- und Rettungspartition.
       
    • Wieso benötigt man mehr Speicher für Daten?
      Als der Timberwolf Server Ende 2017 auf dem Markt angeboten wurde, war nur die Aufzeichnung der Daten von zwei Protokollen möglich. Zum Ende 2021 unterstützt der Timberwolf Server 12 Protokolle und kann über die Cloud die Geräte von 650 Herstellern einbinden. Zudem kann das Verhalten einzelner Logiken aufgezeichnet werden, das Logging wird umfangreicher und es ist festzustellen, dass die Aufzeichnungsdichte zunimmt. Vor einigen Jahren wurden Sensordaten alle fünf Minuten aufgezeichnet, dies führte zu 105.000 Einträgen pro Jahr. Mittlerweile wird im Bereich von 30 Sekunden aufgezeichnet, womit sich eine Million Einträge in diese Zeitserie pro Jahr ergeben - für diesen einzelnen Wert. Schon bei durchschnittlichen Installationen werden mehrere hundert Parameter aufgezeichnet, so dass durchschnittlich ein Aufkommen von ca. einer halben Milliarde Datensätze erreicht wird, pro Jahr.
      In den nächsten Jahren werden weitere Protokolle unterstützt und Logikpakete eingeführt, zudem werden die bestehenden Protokolle um Statusobjekte erweitert, so dass auf jeden heutigen Datenpunkt mehrere Statusobjekte kommen können. Die Aufzeichnung aller dieser Daten für die spätere Auswertung benötigt deutlich mehr Speicher als in 2017 geschätzt, daher empfehlen wir eine Aufrüstung.
       
    • Wieviel mehr kann ich mit dem Upgrade auf 32 GB speichern?
      In etwa können nun um die vier Milliarden Datensätze in Zeitserien gespeichert werden, anstatt zuvor ca. 1,2 Milliarden. Auch der Ringspeicher für KNX Telegrammdaten wird damit umfangreicher und kann bis 1 Milliarde Telegramme betragen. Oder alternativ 14 GB mehr für Docker Container. Zum Beispiel benötigen Systeme wie OpenHAB viel Platz für die täglichen Backups.


    Organisatorisches

    • Warum muss ich ein Ticket für dieses Upgrade anlegen?
      Ein solcher Umbau ist ein mehrstufiger Prozess, der von der Shop-Software nicht unterstützt wird. Daher wird der Umbauprozess über ein Ticket gesteuert. Um Kosten zu sparen, ist vorgesehen, dass Sie uns das oben angegebene E-Mail schreiben, wodurch dieses Ticket automatisch angelegt wird. Die weitere Kommunikation erfolgt dann nur über dieses Ticket.
       
    • Wie schnell erfolgt diese Aufrüstung durch dieses FreshUp?
      Vorgesehen ist, die Umrüstung eines eingesendeten Servers binnen 24 Stunden nach Wareneingang (gerechnet an Arbeitstagen) vornehmen. Üblicherweise werden die an uns eingesandten Server damit am Folgetag wieder an Sie abgesandt.
       
    • Wie erfahre ich, wann und wohin ich den Server einsenden soll?
      Damit immer nur eine planbare Anzahl an Servern pro Tag bei uns eingeht, werden wir zum Einsenden über das von Ihnen vorgesehene Ticket einladen. Vorgesehen ist, dass wir Sie bitten, uns Ihre Server im Zeitraum der drei Tage von Montag bis Mittwoch zuzusenden, so dass wir diese am Folgetag an Sie retournieren können. Garantieren können wir dies alles nicht, da unvorhersehbare Probleme auftreten können (Stromausfall, technische Probleme, Krankheit). Bitte bedenken Sie, wir nehmen dieses FreshUp gegen Selbstkosten vor und können nicht Absicherungen für jede Eventualität einplanen. Postlaufzeiten kommen noch dazu, hierauf haben wir keinen Einfluss.
       
    • Ist Express-Versand möglich?
      Sie können gerne einen Express-Dienstleister beauftragen, wenn Sie den Server an uns senden. Einen Rückversand per Express bieten wir derzeit nicht an, da dies nur sehr eingeschränkt sinnvoll ist (wegen Auswirkungen durch die Pandemie können die Dienstleister Ihre Versprechen regelmäßig nicht erfüllen und wir wollen uns nicht mit Ihrer Enttäuschung und Erstattungsansprüchen herumschlagen).
       
    • Ist eine abweichende Lieferanschrift für die Rücklieferung möglich?
      Ja, bitte geben Sie diese bei DIESER Bestellung im Shop an, wir richten uns ausschließlich nach den Angaben bei DIESER Bestellung im Shop. Falls Sie hier versehentlich falsche Angaben gemacht haben, empfehlen wir eine Stornierung der Bestellung und Neuanlage, um Missverständnisse bestmöglich zu vermeiden.
       
    • Kann ich den Server bei ElabNET vorbeibringen und nach einigen Stunden wieder abholen?
      Es tut uns sehr leid, leider ist dies nicht möglich. Wir sind zum einen nicht gut für Besuch eingerichtet, zudem wollen wir uns angesichts der derzeitigen Lage gerne völlig isoliert halten. Wir bitten um Ihr Verständnis.


    Begriffliches

    • Was bedeutet Massenspeicher, SSD, eMMC und mSata und für was wird das im Timberwolf Server eingesetzt?
      Als Massenspeicher wird in einem Computer dasjenige Bauteil bezeichnet, welches Daten ohne Spannungsversorgung dauerhaft speichert (und erheblich mehr Daten speichern kann, als in den Arbeitsspeicher passen würden). Früher wurden hierfür Magnetbänder und Festplatten verwendet. Seit zehn Jahren werden zunehmend Festkörperspeicher verwendet, die als Solid-State-Disk („SSD“) bezeichnet werden und aus Flash-Speicherzellen bestehen.
      eMMC ist ein Schnittstellenstandard für nicht austauschbare, bootfähige interne Flash-Speicher in embedded Geräten. eMMC Speicher sind auf den CPU-Modulen der Timberwolf Server der Bauweise „Hutschiene“ verbaut. Timberwolf Server in Desktop Bauweise enthalten SSD mit der Schnittstelle mSata.
      Üblicherweise verwenden wir die allgemein bekannte Bezeichnung SSD für den Massenspeicher in Timberwolf Servern. Gespeichert darauf ist die Boot- und Rettungs-Partition, die System-Partition sowie eine Temp-Partition. Die Systempartition ist online verschlüsselt und enthält den Hauptteil der System-Software, sämtliche Einstellungen und alle Logs und Zeitserien sowie Docker Images und Docker Volumes.
       
    • Was bedeutet SD und µSD (bzw. „microSD") und wofür wird es benutzt im Timberwolf Server?
      SD-Karten sind kleine steckbare Flash-Speicherkarten mit MMC Schnittstelle. Die Version µSD ist die miniaturisierte Bauform. Diese Karten sind in alle Timberwolf Servern „Professional“ ab Werk enthalten und werden für Backup genutzt. Bestandteil der Backups sind Einstellungen, Logs, Zeitserien und APPs mit deren Einstellungen. Docker Images und Docker Volumes sind nicht Bestandteil der Backups.
       
    • Was ist der Unterschied zwischen TLC, MLC, pSLC und was bedeutet Endurance?
      Flash-Speicherzellen speichern Informationen in Form von Ladungen. Die verschiedenen Flash-Technologien beziehen sich darauf, wie viele Bits („Ladungs-Level“) in einer einzelnen Zelle gespeichert werden können. Bei SLC („Single Level Cell“) konnte ein Bit pro Zelle gespeichert werden. Bei MLC sind es zwei Bits pro Zelle, bei TLC sind es drei Bits pro Zelle. Eine Sonderform sind pSLC Flash-Zellen. Diese sind eigentlich MLC Zellen, die jedoch so formatiert wurden, das damit nur ein Bit pro Zelle gespeichert wird. Diese Nutzung von MLC-Zellen mit nur einem Bit wird als „pseudo SLC“ bezeichnet. Der Grund dafür, dies so vorzunehmen ist, das damit die Gesamtschreibleistung für solche pSLC Zellen zehnfach höher ist, als wenn diese mit zwei Bits pro Zelle genutzt werden würden. Damit wird zwar das Speichervolumen halbiert (ein Bit anstatt zwei Bit pro Zelle), aber dafür die Haltbarkeit verzehnfacht.
       
    • Was bedeutet Endurance und die Angabe TBW?
      Bevor eine Flash-Zelle mit einem anderen Wert beschrieben werden kann, muss diese zuvor gelöscht werden. Jeder Löschvorgang benötigt hohe Spannungen, deren Anwendung führt jeweils zu einer kleinen Veränderung der Oxid-Schicht am Floating Gate der Zelle. Mit der Zeit nutzt diese Oxid-Schicht soweit ab, dass deren Isolationswirkung aufgehoben wird und diese Zelle keine Ladungen - und damit Informationen - mehr Speichern kann. Damit ist die Lebensdauer jeder einzelnen Zelle hinsichtlich der maximalen Anzahl der Löschvorgänge limitiert. Die genaue Anzahl hängt von der Technologie, dem Hersteller, der Strukturbreite und der Temperatur ab. Intelligente Flash-Controller zählen die Anzahl der erfolgten Löschvorgänge mit und lagern Informationen entsprechend so um, dass die Abnutzung gleichmäßig erfolgt.
      Als pSLC formatierte MLC Speicher erlauben bis zu 30.000 Löschzyklen pro Zelle (anstatt ca. 3.000 pro MLC Zelle). Diese Anzahl Zyklen mal der Anzahl der Zellen mal der Anzahl Bits pro Zelle ergibt die maximal mögliche Datenmenge, die auf den Datenträger über die Lebensdauer geschrieben werden kann, bis ein weiteres Schreiben nicht mehr möglich ist. Der mit dem FreshUp gelieferte eMMC Flash mit 64 GB MLC, formatiert im Werk zu 32 GB pSLC, erlaubt bei bis zu 30.000 kompletten Überschreibvorgängen eine Gesamtschreibleistung von bis zu 960 Terrabytes („TBW“ = „Terrabytes Written“ über die Lebensdauer). Dies wäre ausreichend, über 20 Jahre bis zu 130 Gigabytes an jedem Tag auf den Datenträger zu schreiben.


    Technisches

    • Ich lese, dass die neuen CPU Module mit 64 GB eMMC MLC Flash ausgestattet sind, kann ich nicht ein FreshUp auf diese 64 GB bekommen?
      Nein, da bei der Initialisierung der Flash-Controller des eMMC Modules so formatiert wird, das pro Flash-Zelle nur ein Bit gespeichert wird und damit das Modul eine Speicherkapazität von 32 GB erhält. Im Gegenzug erhöht sich die Anzahl der Löschzyklen um den Faktor 10, so dass damit eine sehr gute Endurance von geschätzt 960 TBW erreicht wird. Diese Formatierung kann nur einmal eingestellt werden („write once“), spätere Änderungen sind nicht möglich.
       
    • Wenn das neue Modul 32 GB speichern kann, wieso sind dann nur ca. 21 GB nutzbar?
      Auf diesem Massenspeicher sind insgesamt vier Partitionen angelegt. Drei der Partitionen mit Boot, Reserve und Temp beanspruchen bei der 32 GB Version zusammen ca. 6 GB, für Systemdateien werden weitere bis zu 5 GB benötigt. Damit bleiben 21 GB zur Verwendung für Telegramm Aufzeichnungen, Aufzeichnungen von Logik im Doktormodus, Zeitserien, Docker Images und Docker Volumes.
       
    • Behält der Timberwolf Server seine Seriennummer?
      Ja, in den meisten Fällen wird bei der Initialisierung die gleiche Seriennummer wieder vergeben.
       
    • Behält das Ethernet-Interface seine MAC-Adresse?
      Nein, die MAC-Adresse ist Bestandteil des CPU-Modules. Durch den Tausch des CPU-Modules ändert sich die MAC-Adresse. Bitte beachten Sie dies, falls Sie DHCP Reservierungen und sonstige MAC-basierte Regeln eingerichtet haben.
       
    • Behält der Timberwolf Server seine 1-Wire Aktivierungen?
      Ja, die Server behalten die 1-Wire Aktivierungen
       
    • Ändern sich die Aktivierungen für serielle Schnittstellen beim Timberwolf Server 350Q?
      Nein, es ändert sich nichts daran. Ein TWS 350Q bleibt nach dem FreshUp ein TWS 350Q, jedoch mit den erweiterten Flash Speichern.
       
    • Kann ich bei der Gelegenheit den Timberwolf Server 350Q auf ein Modell 950Q freischalten lassen?
      Ja, bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf (support at wiregate dot de) für ein Angebot, wir bieten das im Rahmen des FreshUp deutlich günstiger an.
       
    • Wieso wird mein TWS 960Q mit dem FreshUp auf einen TWS950Q downgegradet?
      Die Fähigkeiten für WLAN und Digital Audio sind Bestandteil des beim 960er eingesetzten CPU-Modules. Die neuen CPU Module, die für diesen FreshUp mit dem größeren Flash verwendet würden, unterstützen KEIN WLAN und auch KEIN Digital Audio. Sofern Sie für Ihren TWS 960Q den FreshUp beauftragen, führt dies zum Upgrade der Flash Speicher einerseits und zum ENTFERNEN der spezifischen WLAN und Digital Audio Interfaces andererseits. Die Anschlüsse werden damit auch entfernt und durch Blindstopfen ersetzt. Der Server wird auf TWS 950Q umetikettiert.
       
    • Kann ich selbst die microSD Karte tauschen?
      Nein. Aus Gründen der erweiterten IT-Sicherheit werden alle Datenspeicher, also SSD / eMMC sowie Backup-Datenträger ab Werk mit dem Server verknüpft. Bei einem – physikalisch möglichen – Austausch würde die neue Karte nicht gemountet vom System.


    Backup & Restore

    • Bleiben meine Einstellungen und meine Daten erhalten?
      Alle Einstellungen und Daten sind auf der SSD (eMMC) gespeichert. Durch dieses FreshUp wird die eMMC mit dem CPU-Modul ausgetauscht und im Rahmen der Initialisierung komplett neu partitioniert. Ihre Einstellungen und Daten (außer Docker Images und Docker Container) sind damit nur in den Backup-Dateien enthalten, die Sie vor Versand des Servers an uns angelegt haben. Diese Backup-Daten kopieren wir auf die neu eingesetzte µSD Karte um. Nach dem FreshUp und der Initialisierung erhalten Sie den Server ohne Ihre Einstellungen und Daten zurück. Es liegt in Ihrer Sphäre, die Backup-Dateien vom Backup-Datenträger nach Erhalt des Servers zu restaurieren.
       
    • Wir nehme ich ein Backup vor?
      Vor dem Versand des Servers an uns für das FreshUp nehmen Sie eine Datensicherung vor, indem Sie diese unter Systemeinstellungen -> System -> Datensicherung durch Betätigen der Schaltfläche „Datensicherung erstellen“ vornehmen. Bitte prüfen Sie, dass die Sicherung auch durchgeführt wurde.
       
    • Warum soll ich ein Update auf die aktuelle Softwareversion durchführen, bevor ich das Backup ausführe?
      Sie erhalten den Timberwolf Server von uns mit der Hauptversion 2.0 installiert zurück. Ein Restaurieren aus einem Backup kann nur auf die gleiche Software-Version vorgenommen werden, mit der das Backup angefertigt wurde. Hätten Sie den Server auf einem früheren Softwarestand, dann würde Sie Ihr 1.x Backup nicht auf diese Version 2.0 restaurieren können.
      Sollten Sie bereits eine Insider Preview der Version 3.0 installiert und damit das Backup ausgeführt haben, dann nehmen Sie diese zunächst ein Update auf diese neueste Vorabversion der Version 3.0 vor und dann erst die Rücksicherung aus dem Backup. Unterschiede in der Insider Version spielen keine Rolle und müssen nicht beachtet werden.
       
    • Warum soll ich diese Backup-Datei nochmal herunterladen?
      Zur Sicherheit empfehlen wir, dass Sie vor dem Versand eine Kopie der letzten Backup-Dateien vom Server herunterladen. Dies ist insbesondere dafür wichtig, falls Server oder Backup-Karte beim Versand verloren gehen.
       
    • Warum wird die Restaurierung von Einstellungen und Daten nicht schon im Werk vorgenommen?
      Wir wollen diesen FreshUp so günstig wie möglich für Sie anbieten, daher ist das Restaurieren der Daten nicht Bestandteil des Leistungsumfanges. Wir kopieren lediglich die von Ihnen mit dem Server angelieferten Backup-Daten auf die neue Backup-Karte um.
       
    • Können Sie garantieren, dass alle Einstellungen und Daten mit dem Restaurieren wieder hergestellt werden?
      Wir können keine Garantie im juristischen Sinne übernehmen, das der komplette Prozess aus Backup, Umkopieren und Restore bei Ihnen vollständig und reibungslos funktionieren wird - auch weil ein Teil der Tätigkeiten in dieser Kette von Ihnen vorgenommen wird. Allerdings ist es noch nie bei Austausch von Servern zu einem Datenverlust für die vom Backup erfassten Einstellungen und Daten gekommen. Wir unterstützen Sie selbstverständlich, sollten Probleme auftreten. Deshalb werden wir die alten Backup-Karten auch für einige Wochen bei uns aufbewahren und Sie sollten die Backup-Daten vor dem Versand als Kopie herunterladen. Bitte beachten Sie, dass Ihre Portainer-Einstellungen, Docker Images und Docker Volumes NICHT Bestandteil des Backups sind und auch nicht wieder daraus wiederhergestellt werden können und da wir nicht wissen, was Sie in den Containern installiert haben und uns darin auch nicht einarbeiten können, können wir hinsichtlich Ihrer Docker Container nicht unterstützen.
       
    • Ich nutze Docker Container, wie nehme ich dafür das Backup vor?
      Wir können hierzu keinen abschließenden Rat erteilen, weil wir nicht wissen, welche Software Sie installiert haben. Docker Images werden ohnehin von Dockerhub heruntergeladen, diese müssen nicht gesichert werden. Für die Sicherung von Docker Volumes sollten Sie einen SSH Container (z.B. Alpine) installieren und diesem das Zugriffsrecht auf alle Docker Volumes gewähren. Per SSH können Sie dann auf alle Docker Volumes zugreifen und deren Inhalt herunterladen und damit sichern. Die Portainer Einstellungen sollten Sie per Screenshots sichern.


    Sonderfälle und Rechtliches

    • Kann ich Sonderwunsche äußern?
      Wir bitten darum, nach Möglichkeit auf Sonderwünsche zu verzichten, weil wir diese FreshUp Aktion effizient durchführen müssen. Falls sich ein Sonderwunsch wirklich gar nicht vermeiden lässt, dann teilen Sie dies bitte im Ticket mit. Da wir dieses FreshUp zu Selbstkosten erbringen, bitten wir um Verständnis, dass wir den Aufwand für Ihren Sonderwunsch nach Aufwand abrechnen werden. Das gilt auch für die Kommunikation mit Ihnen, selbst dann, wenn der eigentliche Wunsch am Ende nicht umgesetzt wird. Die Kosten betragen 43,14 EUR pro angefangene viertel Stunde.
       
    • Was ist, wenn sich beim Testen meines Servers während der Initialisierung ein Fehler ergibt?
      Sofern beim Test des Servers ein Fehler bemerkt werden sollte, dann prüfen wir nach Ursache und wenn die Ursache in unserer Sphäre liegt oder ein Garantievereinbarung vorliegt, dann reparieren wir automatisch. Nur falls der Fehler nicht in unserer Sphäre liegt (z.B. ein Überspannungsschaden) dann kontaktieren wir Sie entsprechend.
       
    • Bekomme ich Gewährleistung auf dieses FreshUp?
      Ja, selbstverständlich haben Sie Anspruch auf Sachmängelhaftung entsprechend den gesetzlichen Regelungen und gemäß unserer AGB auf die durchgeführten Arbeiten und die erneuerten Komponenten.
       
    • Was passiert mit den entnommenen Teilen?
      Es handelt sich beim FreshUp um einen Austausch, die entnommenen Module verbleiben bei uns und gehen in das Eigentum von ElabNET über. Alle Daten auf den Datenträgern sind verschlüsselt. Im Falle einer Weitergabe an Dritte erfolgt eine Löschung aller Daten.