Überspannungsableiter für CAN-BUS - 5000 Ampere (Type 2)

WireGate

Überspannungsableiter für CAN-BUS - 5000 Ampere (Type 2)


Artikelnummer 453

* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
${ $store.getters.currentItemVariation.variation.availability.names.name }

Vorrausichtlich verfügbar ab:


INNOVATIVER ÜBERSPANNUNGS- UND ÜBERSTROMSCHUTZ FÜR CAN BASIERTE BUSSYSTEME (z.b. für Lox Link und Loxone Tree)

Neu konzipiertes Schutzelement für Überspannungen und Überströme mit DREI Schutzstufen. Die Schutzkaskade kombiniert ein hohes Ableitvermögen mit einer extrem kurzen Ansprechzeit und einer ultraflinken Strombegrenzung, woraus eine überragende Schutzwirkung resultiert.

NEU!  Überspannungsableiter und Überstromschutz in einem Modul, zertifiziert für 5.000 Ampere (Impulsklasse C2, geprüft mit 10.000 V)
NEU!  Klemmspannung nur 10 V auf der Geräteseite (nach 1 µs)
NEU!  Kombination aus drei Stufen mit insgesamt 11 Schutz- und Überschlagstrecken

NEU!  PE-Anschluss mit sehr geringem Übergangswiderstand für ungeschnittenem und niederimpedanten Anschluss mit 2,5 mm²
NEU!  Inklusive zweimal Klemmensatz grün, grau und orange für dreipoligen Anschluss von D+, D- und GND

NEU!  Jetzt auch als SparPack oder SuperSparPack mit Zugabe (ein Stück bei fünf Stück oder zwei Stück bei 10 Stück) verfügbar

Dieses Blitzschutzmodul ist ausgelegt für alle CAN basierten Bussysteme wie z. B. Lox Link, Loxone Tree, CAN Bus (Auto, Wohnmobile).
 

LIEFERUMFANG

  • Ausführung: Baugruppe mit offenem REG-Gehäuse
  • Montage auf DIN Hutschiene: Fertig montiert mit Sockel für Hutschiene
  • Anschlussklemmen: Zweimal drei Klemmen orange, grau und beige für dreipoligen CAN Anschluss
  • PE-Anschluss: Vormontiert mit Beilagscheiben, Federring, Mutter und Quetschverbinder für 2,5 mm²
  • Stückzahl entsprechend Bestellung, bitte beachten Sie auch unsere SparPacks und SuperSparpack
     

WESENTLICHE LEISTUNGSMERKMALE

Übersicht:

  • Dreistufiger Überspannungsableiter inklusive Überstromschutz zum Schutz der Installation CAN basierter Bussysteme
  • Kombination aus kurzer Reaktionszeit, hohem Ableitvermögen und flinker Strombegrenzung
  • Kurze Ansprechzeit des gesamten Moduls von kleiner 40 ps
  • Insgesamt 11 Schutzstrecken, bestehend aus sechs bidirektionale Überschlagstrecken plus zwei Schutzstrecken über Dioden plus drei Schutzstrecken über Strombegrenzer
  • Hohes Ableitvermögen und geringer dynamischer Widerstand durch parallel wirkende Schutzstrecken
  • Niederimpedanter PE-Anschluss für ungeschnittene Verbindung zum Blitzstrompotentialausgleich mit 2,5 mm²
  • Schutzpegel auf der Busseite zwischen D+ gegen GND:  < 620 V (bei Impulsklasse C2,  10.000 V (1,2/50 us) / 5.000 A (8/20 us) - auf der Geräteseite jedoch nur für 1 µs, danach Klemmspannung 10 V
  • Schutzpegel auf der Busseite zwischen D- gegen GND:  < 606 V (bei Impulsklasse C2,  10.000 V (1,2/50 us) / 5.000 A (8/20 us) - auf der Geräteseite jedoch nur für 1 µs, danach Klemmspannung 10 V
  • Durch die Kombination aus kurzer Ansprechzeit, geringen Schutzpegel und flinker Strombegrenzung minimiert dieses Schutzelement die Belastung für die geschützten Geräte im CAN basierten Bussystem sowie der Isolationen auf der Geräteseite auf praktisch Null
  • Dieser Überspannungsableiter für informationstechnische Systeme wurde zertifiziert nach Norm IEC 61643-21-2001 + A1:2009 Prüfung C2 für "Schnelle Anstiegsflanke" und entspricht Ableiter Type 2
  • Made in Germany
     

Verwendungszweck / Anwendungsbereich / bestimmungsgemäße Verwendung:

Dieser Überspannungsableiter für CAN basierte Bussysteme der Kategorie C2 / Type 2 nach IEC 61643-21 ist vorgesehen für den Einbau in Verteilerschränken und Verteilerdosen in trockenen Wohn- und Geschäftsräumen, Schaltschränken in der Industrie und Automatisierungsanlagen. Er dient als Überspannungsableiter zwischen elektrischen Leitern des CAN basierten Bussystems und der Potentialausgleichsschiene bei direktem und nahen Blitzeinschlägen sowie Überspannungen aus Schalthandlungen und leitet den Blitzteilstrom in die Erdungsanlage ab. Wir empfehlen die Kombination mit einem Überspannungsableiter für energietechnische Netze Type 1 und Type 2 sowie den Einsatz mehrerer dieser CAN BlitzART Module in den jeweiligen CAN basierten Bussystemen (je nach Entfernung und Anzahl der Geräte am Bus).

Dieses Modul ist ausgelegt für die Nutzung mit allen CAN basierten Bussystemen

  • Überspannungsschutzeinrichtung als Bestandteil des innerer Blitzschutzes für CAN basierte Bussysteme
  • Ableiter für Überspannungen aus galvanischer, induktiver und kapazitiver Einkopplung infolge nahem Blitzschlag (atmosphärische Überspannung)
  • Ableiter für Überspannungen durch fernem Blitzschlag (z.B. in Übertragungsnetze)
  • Ableiter für Überspannungen durch Schalthandlungen in Nieder-, Mittel- und Hochspannungsnetzen (Schaltüberspannung)
  • Selbstrückstellende, flinke Überstromschutzeinrichtung, damit Schutz bereits gegen geringe Überspannungen (z.B. 12 V auf den busseitigen Anschlüssen bei Fehlverdrahtung).

Hinweis: Dieses Modul hat drei Schutzwirkungen, die sich je nach Anschlussseite unterscheiden. Die Leistungsstufe wirkt auf der Busseite des Moduls und kann 5.000 Ampere ausgleichen bzw. ableiten. Beide Anschlussseiten sind über eine dreipolige Überstromschutzstufe verbunden. Die nachgeschaltete ultraschnelle Feinstufe wirkt mit Beginn eines Überspannungsereignisses zunächst auf beiden Anschlussseiten, ab Aktivierung der Überstromschutzstufe wird der Stromfluss zwischen beiden Seiten begrenzt, so dass sich der Spannungsausgleich der Feinstufe nur noch auf die Geräteseite auswirkt (solange das Ereignis anhält) und dort die Klemmspannung nochmals drastisch reduziert. Für Details bitte untenstehend unter Funktion und Wirkung nachlesen

  • Busseite: Nach dem Auslösen aller drei Schutzstufen wirken auf der Busseite die Gasspannungsableiter und gleichen bis zu 5.000 Ampere aus
  • Geräteseite: Nach dem Auslösen aller drei Schutzstufen reduziert der Überstromschutz den Stromfluss zwischen beiden Seiten auf 200 mA pro Pfad, die Feinstufe auf der Geräteseite reduziert die Schutzspannung auf 10 V.
     

Empfehlungen zu Auslegung / Anschluss:

  • Wegen des unterschiedlichen Schutzcharakters der beiden Modulanschlüsse (Busseite vs. Geräteseite) empfehlen wir, den langen Teil der Businstallation auf der Busseite anzuschließen und den kurzen Teil - insbesondere zum Schutz von Busmaster und Server - auf der Geräteseite des Moduls.
  • Der Bus kann mit mehreren solchen Modulen geschützt werden. Hierbei ist jeweils nur die Busseite anzuschließen und der CAN basierte Bus am Modul vorbei zu führen (es dürfen Abzweige zu CAN basierten Geräten an der Geräteseite angeschlossen werden).
  • Bei sehr langen Bussen empfehlen wir alle 50 m ein solches Modul. Auch hier ist das Modul nur mit der Busseite zur CAN basierten Busverkabelung hin anzuschließen.

 

KOMPATIBILITÄT

  • CAN: Dieses Modul ist kompatibel mit CAN basierten Bussystemen
  • Loxone Lox Link: Dieses Modul ist optimiert und getestet für den Schutz des Loxone Lox Link Bus (der ein CAN basiertes Bussystem ist)
  • Loxone Tree: Dieses Modul ist optimiert für den Schutz des Loxone Tree Bus (der ein CAN basiertes Bussystem ist)

Hinweis: Loxone, Lox Link, Loxone Tree usw. sind eingetragene Markenzeichen der Loxone Electronics GmbH, Kollerschlag, Austria

Die kapazitive Belastung der Datenleitungen des CAN Bus durch diesen Überspannungsableiter beträgt ca. 75 Picofarad, dies entspricht dem kapazitiven Belag von weniger als 10 m Busleitung.
 

HÄUFIGE FRAGEN UND ANTWORTEN

  • Welche Funktion erfüllt der BlitzART CAN Überspannungsableiter?
    Der BlitzART CAN Überspannungsableiter reduziert die Folgen eines nahen und fernen Blitzeinschlages durch schnellen Ausgleich zwischen allen angeschlossenen Adern untereinander mit dem Blitzstrompotentialausgleich und einer fast vollständigen Unterbrechung des Stromflusses zwischen der Bus- und der Geräteseite des Moduls. Dadurch den Ausgleich und die Sperre werden Spannungen erheblich reduziert und damit werden Bauteile und Isolationen der an den CAN basierten Bus angeschlossenen Geräte und der Busleitungen geschützt.
     
  • Reduziert bedeutet "nicht vollständig"?
    Kein System auf der Welt kann 100% Sicherheit bieten. Allerdings kann man - je nach Auslegung - die Wahrscheinlichkeiten der Beschädigung durch Blitzeinwirkung erheblich reduzieren. Dieser BlitzART CAN Überspannungsableiter ist mit seiner extrem kurzen Reaktionszeit und dem niedrigen Schutzpegel in der Lage, für CAN basierte Bussysteme das beste verfügbare Schutzniveau zu bieten. Insbesondere wenn diese Ableiter an mehreren Stellen im System installiert werden. Auf der Geräteseite des Moduls wird die Überspannung praktisch völlig eliminiert. Selbst bei einer massiven Überspannung von 10.000 V und 5.000 A (8/20 µs) auf der Busseite beträgt die Schutzspannung auf der Geräteseite nach 1 µs nur noch 10 V bei wenigen mA. Damit ist jeder Schaden an den Komponenten auf der Geräteseite ausgeschlossen.
    Wir empfehlen, für maximale Wirksamkeit der Ableitungen, den Niederspannungsteil der Anlage mit Ableiter für energietechnische Anlagen Type 1 und Type 2 (bzw. Kombiableiter Type 1/2) zu ergänzen. Lassen Sie sich hierzu von einem Fachbetrieb beraten.
     
  • Wie lautet die Planungs- und Installationsempfehlungen für den besten Schutz?
    Bitte planen Sie, je nach Umfang des Bussystems, ein oder mehrere Module pro CAN basiertem Bussystem.

    Installieren Sie das erste Modul in direkter räumlicher Nähe zum Server mit dem Anschluss für das CAN basierte Bussystem (z.B. Lox Link oder Loxone Tree). Schleifen Sie die Anschlüsse des CAN basierten Bussystems direkt über die Geräteseite des Moduls zum CAN basierten Bus (der längere Teil des Busses, den Sie an der Busseite anschließen).

    Bei einem längere Bus (mehr als 50 m) empfehlen wir in der Mitte des Busses die Installation eines weiteren Moduls. Schließen Sie hier das CAN basierte Bussystem nur an die Busseite dieses Moduls an. An die Geräteseite können Sie entweder einen Abzweig mit CAN basierten Geräten anschließen oder diesen Anschluss unbelegt lassen.

    Bei sehr langen CAN basierten Bussystemen installieren Sie jeweils alle 50 m ein weiteres Modul.

Wichtigste empfohlene zusätzliche Maßnahme: Inneren Blitzschutz (Type 1 und Type 2 Ableiter) für energietechnische Netze auf der Niederspannungsseite einbauen lassen.

  • CAN Bussysteme sind oftmals als SELV-System galvanisch von allem anderen getrennt und die Leitungen sind geschirmt. Wie kann eine Überspannung, ein Blitz hier zerstören?
    Nichts ist perfekt, auch Folienschirme nicht. Daher sind prinzipiell kapazitive und induktive Einkopplungen der Blitzenergie möglich. Zudem sind die Isolationen zwar für 4.000 V ausgelegt, ein Blitz erzeugt jedoch Spannungen bis zu mehreren hunderttausend Volt. Darum sind alle Isolationen gefährdet, insbesondere bei großer Nähe / Berührung mit PE, Neutralleiter und allen Außenleitern. Wir empfehlen eine separate getrennte Leitungsführung aller Leitungen informationstechnischer Systeme, sowie Signal und Busleitungen von Energieversorgungsleitungen. Optimal wären getrennte metallische und geschlossene Kabelpritschen oder Kanäle für die Leitungsführung.

    Eine Gefahr besteht im Falle aufgelegter Schirmungen. Bei einem nahen Blitzschlag wird die Blitzspannung durch den Fundamenterder in das Haus geführt und damit auf den PE des gesamten Gebäudes. Dies belastet die Isolationen innerhalb der Busleitungen. Dieser Überspannungsableiter für das CAN basierte Bussysteme verfügt über einen niederimpedanten PE Anschluss und gleicht Potentialunterschiede aus. Den PE-Anschluss der Schutzmodule verbinden Sie bitte mit dem gleichen PE-Klemmenblock, auf den die Schirmung aufgelegt ist. Von diesem Klemmenblock aus sollte mindestens eine Länge von 2 m zur PAS eingehalten werden (damit rein zeitlich ein Typ 2 Ableiter zuerst durchschalten kann).
     
  • Wodurch werden die Isolationen gefährdet?
    Ein Blitzschlag bedeutet eine Entladung zwischen Wolke und Erde über eine Luftstrecke die kurzzeitig leitfähig ist. Ausgehend von dem Blitzkanal als stromdurchflossener Leiter wird ein elektrisches und ein magnetisches Feld um diesen herum erzeugt. Diese Felder koppeln kapazitiv und induktiv in Leitungen und Leiterschleifen ein und ändern die Potentiale in allen metallischen Leitern im gesamten Gebäude. Die nahe Erde kann nur einen Teil der Blitzenergie aufnehmen. Etwa die Hälfte der Energie wird durch den Fundamenterder über PE in das Gebäude geleitet. Damit steht bei einem nahen Blitzschlag die Potentialausgleichsschiene und damit der gesamte PE über den Fundamenterder unter einem sehr hohen Spannungspotential von mehreren zehntausend Volt. Diese Potentialunterschiede wollen sich untereinander und zur fernen Erde in der über den Netzanschluss erreichbaren Trafostation (und je nach Netzform auch zur Erde der benachbarten Gebäude) hin ausgleichen. Um diesen Weg nehmen zu können, versucht die Blitzspannung auch durch die Isolationen (je nach Netzform) zu den Neutralleitern und Außenleitern durchzuschlagen.
     
  • Wie schützt dieser BlitzART Überspannungsableiter?
    Die verschiedenen Potentiale, die sich bei nahem Blitzschlag in metallischen Leitern bilden, wollen sich ausgleichen. Der Ausgleich nimmt den Weg des geringsten Widerstandes. Der BlitzART CAN Ableiter bietet der Überspannung einen einfachen Weg an, indem dieser bei einer plötzlichen Spannungsanhebung praktisch sofort einen massiven Kurzschluss herstellt, über den die Potentiale sich ausgleichen können. Der BlitzART CAN Überspannungsableiter bezieht hierbei die drei angeschlossenen D+, D-, GND sowie PE mit ein und führt einen Kurzschluss zwischen allen vier Anschlüssen aus. Damit wird der Überspannung ein sofortiger und niederimpedanter Ausgleich angeboten, so dass Potentialunterschiede erheblich reduziert und Isolationen und Bauteile damit geschützt werden.
    Ein solches Überspannungsereignis ist in diesem Bereich der Verkabelung bereits nach zwanzig millionstel Sekunden abgeschlossen. Während dieser kurzen Zeit setzen die Bauteile mehrere tausend W an Wärme um. Ein Blitz hat eine durchschnittliche Energie von 280 kWh, etwa ein Zehntel davon wird am Boden und in den Anlagen umgesetzt. Mit Abschluss des Ereignisses schalten sich die Bauteile des BlitzART Schutzmoduls automatisch in den nicht aktivierten Zustand zurück.
     
  • Warum sind in diesem BlitzART CAN Überspannungsableiter 11 Schalt- und Schutz- und Überschlagstrecken verbaut?
    Jedes Bauteil für den Überspannungsschutz verfügt über seine eigene Charakteristik hinsichtlich Reaktionszeit, Spannungsbegrenzung, Auslösespannung, maximale Spannung, Ableitvermögen, Wärmeaufnahme, Leckstrom, Kapazität und Polarität. Es gibt kein Bauteil, dass in jeder dieser Charakteristika führend ist, oftmals ist einer der Parameter sehr stark ausgeprägt, dafür andere weniger intensiv. Damit wir keinen Kompromiss bei diesem BlitzART Überspannungsableiter machen mussten, haben wir mehrere Bauelemente mit zusammen 11 Schutz- und Überspannungsstrecken in einer dreistufigen Kaskade so kombiniert, dass sich Bauteile mit kürzestmöglicher Reaktionszeit mit solchen Bauteilen mit hohem Ableitvermögen gegenseitig ergänzen. Dadurch erreichen wir ein bisher nicht mögliches Schutzvermögen.
     
  • Ich habe die Baugruppe aus dem Modul entnommen. Auf der Unterseite der Platine sehe ich neun Bauteil-Pins die nicht verlötet sind. Wurde hier etwas vergessen?
    Nein, diese neun Pins gehören zum Hochstrom PE-Anschluss. Über die jeweils vier Kanten jedes der neun Pins ist das Bauteil durch eine Presspassung im Werk an 36 Anbindungsstellen mit den Durchkontaktierungen der Platine homogen kaltverschweißt. Diese Verbindungstechnik ist mechanisch sehr stabil (Auszugskraft 900 N), dabei sehr niederohmig (weniger als 200 µOhm), dauerhaft gasdicht und kann hohe Ströme tragen (500 Ampere dauerhaft). Damit - und in Verbindung mit dem Quetschkabelschuh für ungeschnittenen PE-Anschluss mit hohem Querschnitt - erreichen wir einen besonders niederimpedanten PE Anschluss.
     
  • Gibt es Tipps für den Anschluss an PE?
  1. Gleiche PE-Klemmenblöcke: Wenn durch einen Überspannungsableiter Geräte geschützt werden, die selbst über einen Netzspannungsanschluss mit Schutzleiter verfügen (zum Beispiel Netzteil für die Versorgung von Geräten, Servern und Gateways) dann sollte der PE-Anschluss des Überspannungsableiters gleich- oder niederimpedanter zum Potentialausgleich geführt werden als der Anschluss des Schutzleiters des ebenfalls zu schützenden Gerätes an dessen Potentialausgleich. Wir empfehlen daher den PE-Anschluss des Überspannungsleiters auf dem kürzesten Weg auf den selben PE-Klemmenblock zu führen, an dem auch der Schutzleiter des zu schützendes Netzteiles angeschlossen ist (sofern es ein solches Netzteil ist).
    Gleiches gilt, sollte der Schirm der Busverkabelung auf PE aufgelegt worden sein. In diesem Fall sollte der PE des Überspannungsableiters auf den selben PE-Klemmenblock geführt werden, auf den der Schirm aufgelegt wurde. Solche Schirmanbindungen sollten über den gesamten Schirmumfang mit speziellen Schellen angebunden werden, die oft geflochtenen Zöpfe sind für Ableitungen von transienten Überspannungen elektrisch ungünstig.
     
  2. Ordentliche Arbeitsweise: Führen Sie den PE-Anschluss bitte mit größter Sorgfalt aus. Verquetschen Sie ausschließlich diejenigen Leiterklassen im richtigen Querschnitt, die für den verwendeten Quetschkabelschuh jeweils zugelassen sind und verwenden Sie hierfür nur die korrekte Quetschzange (wenn Sie den mitgelieferten Quetschkabelschuh verwenden. lesen Sie bitte in den technischen Daten nach). Schrauben Sie die Mutter am Anschluss gut fest (Anzugsmomente in den technischen Daten beachten). Verlegen Sie die Leitung auf dem kürzesten Weg zum PE-Klemmenblock und schrauben Sie die Leitung auch dort ordentlich fest (Angaben des Klemmenherstellers beachten, insbesondere zum Gebrauch von Adernendhülsen und zu den für diese Klemme erlaubten Querschnitte). Vermeiden Sie es unbedingt, im Gebäude eine räumliche Schleife zu bilden (um Induktion bei Blitzschlag zu vermeiden) und wickeln Sie keinesfalls die PE Leitung um etwas herum (keine Spule bauen). Es ist wichtig, dass diese Anschlüsse mechanisch fest, dauerhaft gasdicht und bestens kontaktiert sind. Bitte denken Sie daran, dies muss über Jahrzehnte sicher kontaktieren. Die Ausführung des PE ist sicherheitskritisch und muss ordentlich und korrekt nach den geltenden Normen erfolgen. Bitte überlassen Sie dies einem zugelassenen Elektroinstallationsbetrieb.
  • Ich habe einen äußeren Blitzschutz, benötige ich dann diesen BlitzART Überspannungsableiter überhaupt?
    Ja, unbedingt. Bei Vorhandensein eines äußeren Blitzschutzes ("Blitzableiter") ist ein zusätzlicher innerer Blitzschutz immer erforderlich (gemäß entsprechender Normen). Schließlich wird der Blitz vom Blitzstromableiter direkt über den Fundamenterder in das Gebäude auf die Potentialausgleichsschiene geführt. Von dort versucht die Überspannung auf alle benachbarten metallischen Leiter mit einem geringerem Potential durchschlagen. Nur ein innerer Blitzschutz verhindert dies durch Kurzschließen aller metallischen Leiter miteinander. Dieser BlitzART Überspannungsableiter ist ein wichtiger Bestandteil eines solchen inneren Blitzschutzes auf der Ebene C2 / Type 2 und übernimmt diese Aufgabe für den CAN basierten Bus und dessen Busmaster und dessen Server. Dies ist eine Ergänzung zu dem ebenfalls zu installierenden Grob- und Mittelschutz nach Type 1 und Type 2 der unbedingt von einem Fachmann für Blitzschutzanlagen installiert werden muss.
     
  • In den Geräten meines CAN basierten Bussystems ist doch ein Überspannungsschutz eingebaut?
    Nicht immer bzw. nicht ausreichend. In vielen Geräten sind zwar Schutzdioden eingebaut, jedoch sind diese nicht Blitzstromtragfähig und nicht mit einer Verbindung zu PE ausgestattet, können also nur Querspannungen ausgleichen, jedoch keine Längsspannungen. Damit werden zwar Bauteile im inneren, jedoch nicht die Isolationen der CAN Busleitungen geschützt. Dieser BlitzART Überspannungsableiter kann etwa das fünfzigfache dessen ableiten, was die kleinen Schutzdioden in Geräten erreichen können (sofern vorhanden) - zuzüglich auch gegenüber PE.
     
  • Wann löst der BlitzART CAN Überspannungsableiter aus?
    Die feine Stufe beginnt ab etwa 15 V zu leiten, die Gasspannungsableiter zünden ab etwa 150 V und einer Anstiegsgeschwindigkeit der Spannung, die typisch ist für Überspannungsereignisse mit entsprechend steiler Anstiegsflanke. Die Überstrombegrenzer wirken ab 200 mA (je nach Leiter).
     
  • Wird ein BlitzART Überspannungsableiter durch einen Blitz zerstört?
    Nein, üblicherweise nicht, dieses Modul ist Blitzstromtragfähig bis 5.000 Ampere. Falls dies jemals passieren sollte, lassen Sie uns dies wissen, wir finden sicherlich einen sehr kulanten Ausgleich.

TECHNISCHE DATEN

Überspannungsableiter Type 2 für alle auf CAN basierende Bussysteme (insbesondere Loxone Tree und Lox Link) mit dreistufigem Schutzsystem mit Abschaltung des Stromflusses zur Geräteseite.

Dieser Überspannungsableiter kann 5.000 Ampere (8/20 µs, Impulskategorie C2, schnelle Anstiegsflanke) ableiten. Zusätzlich ist dieses Schutzsystem mit der innovativen ElabNET Current-Cut Technologie (selbstrückstellende High-Speed-Sicherung 1µs) ausgestattet. Diese ermöglicht einen zusätzliche Schutz auch gegen geringe Überspannungen (z.B. Kurzschluss mit 24 V durch Verdrahtungsfehler).

Dieses BlitzART Schutzsystem ist damit ein Kombischutz aus einem sehr leistungsfähigem Überspannungsableiter Type 2 plus einem sehr sensitivem Überstromschutz (200 mA / 1 µs). Der Überstromschutz schaltet binnen einer Mikrosekunde einen möglicher Schadstrom zur Geräteseite hin ab, der durch den verbleibenden Schutzpegel der anderen beiden Stufen noch entstehen könnte. Die Rückstellung nach dem Überstromereignis erfolgt automatisch binnen einer Millisekunde.

Damit werden Überspannungen kurzgeschlossen, Potentialunterschiede ausgeglichen und verbleibende Überströme zusätzlich getrennt. Durch diese spezielle Kombination ist der erreichbare Geräteschutz mindestens zehnfach besser gegenüber herkömmlichen Schutzsystemen ohne diese dritte Schutzstufe.

Übersicht über die enthaltenen Schutztechnologien

  • Schutzumfang: Dreistufiger Schutz der angeschlossenen Geräte und Spannungsversorgungen sowie der Isolationen von Leitungen gegen Überspannung aus nahem und fernem Blitzeinschlag, gegen Überspannungen durch Schalthandlungen sowie Schutz zwischen Bus- und Geräteseite gegen Überstrom bereits ab 200 mA. Damit auch Begrenzung von Potentialausgleichsströmen über Bus- und (insbesondere) GND-Leitungen.
  • Anzahl Schutzstrecken insgesamt: 11 Schutz- und Überschlagstrecken
  • Anzahl Gasspannungsableiter: Sechs Überschlagstrecken über zwei Doppelkammer-Gasspannungsableiter (vom Hersteller mit bis zu 20.000 Ampere angegeben)
  • Anzahl Dioden / TVS-Dioden: Insgesamt 2 bidirektionale TVS Dioden Schutzstrecken (Reaktionszeit wenige Dutzend Picosekunden)
  • Anzahl Strombegrenzer: Drei Überstrom-Schutzstrecken mit flinken, selbstrückstellenden Strombegrenzern (Begrenzung in 1 µs, Rücksetzen 1 ms)
  • Type des Überspannungsableiters: Type 2
  • Zertifizierte Stromableitung: 5000 Ampere bei 8/20 µs (erhöhte Strombelastung nach Impulsklasse C2, schnelle Anstiegsflanke)
  • Niederimpedanter PE-Anschluss: PE-Anschluss mit besonders geringem Übergangswiderstand, vormontiert mit Beilagscheiben, Federring, Mutter und Quetschkabelschuh für ungeschnittenen Anschluss an Potentialausgleich bis 2,5 mm²
  • Überstromschutz: Current-Cut Technologie, basierend auf drei ultraschnellen, selbstrückstellenden Sicherungen in allen Leitungspfaden, Auslösung bereits bei 200 mA binnen 1µs, trennt die Verbindung zwischen Bus- und Geräteseite des Moduls
  • Automatischer Reset: Wiederherstellung der Verbindung zwischen Bus und Geräteseite innerhalb 1 ms nach dem Überspannungs- bzw. Überstromereignis
  • PE-Anschluss: Vormontiert mit Beilagscheiben, Federring, Mutter und Quetschkabelschuh (DIN 46234) für Anschluss an Potentialausgleich bis 2,5 mm²

Betriebsbereich

  • Nennspannung / Höchste Dauerspannung D+ gegen GND: -7 V bis +14 V
  • Nennspannung / Höchste Dauerspannung D- gegen GND: -7 V bis +14 V
  • Leckstrom D+ nach GND:  < 1,5 uA
  • Leckstrom D- nach GND:  <1,5 uA
  • Leckstrom D+ nach D-:  < 1 uA
  • Isolationswiderstand bei Nennspannung: > 6 MOhm
  • Kapazität D+ gegen GND: 75 pF
  • Kapazität D- gegen GND: 75 pF

Schutzpegel (bei Überspannung 10.000 V und 5.000 Ampere)

  • Datenleitungen, D+ gegen GND: < 620 V (bei Impulsklasse C2,  10.000 V (1,2/50 us) / 5.000 A (8/20 us)
  • Datenleitungen, D- gegen GND: < 606 V (bei Impulsklasse C2,  10.000 V (1,2/50 us) / 5.000 A (8/20 us)
  • Strombegrenzung: Der verbleibende Schadstrom aus dem Schutzpegel wird nach 1 µs durch Current-Cut abgeschaltet
  • Impulswiederherstellung, D+ gegen GND: <0,74 ms (gemessen bei 2000 V (1,2/50 us) / 1.000 A (8/20 us)
  • Impulswiederherstellung, D- gegen GND: <0,85 ms (gemessen bei 2000 V (1,2/50 us) / 1.000 A (8/20 us)

Prüfnormen und Zertifizierung

  • Zertifizierung: Gemäß EN 61643-21:2001 + A1:2009 + A2:2013: nach Impulsklasse C2 bei 10 kV (1,2/50 us) / 5 kA (8/20 us)
  • Prüflabor: DEHN Prüf- und Testzentrum, Neumarkt, akkreditiert nach DIN EN ISO/IEC 17025:2018 durch die Deutsche Akkreditierungsstelle DAkkS

Anschlüsse Busseite

  • Bus: Dreifach Steckklemme Wago 243 mit je vier Anschlüssen pro Potential und Prüföffnung
  • Zulässige Leiterklasse: eindrähtiger Leiter mit Durchmesser 0,6 – 0,8 mm (Leiterklasse 1 nach DIN/IEC 60228)
  • Abisolierlänge: 5-6 mm
  • Überspannungsschutz: Der Überspannungsschutz durch Kurzschließen wirkt gegenüber der Busseite des Moduls bzw. PE, die Geräteseite wird dabei durch den Überstromschutz zusätzlich abgetrennt.

Anschlüsse Geräteseite

  • Bus: Dreifach Steckklemme Wago 243 mit je vier Anschlüssen pro Potential und Prüföffnung
  • Zulässige Leiterklasse: eindrähtiger Leiter mit Durchmesser 0,6 – 0,8 mm (Leiterklasse 1 nach DIN/IEC 60228)
  • Abisolierlänge: 5-6 mm
  • Überstromschutz: Der Current-Cut Überstromschutz begrenzt den Strom zwischen der Busseite und der Geräteseite des Moduls

Anschluss Potentialausgleich

  • PE-Verbindung: Niederimpedante Verbindung zwischen Modul und Blitzstrompotentialausgleich durch kaltverschweißtes Anschlussterminal, gefedertem Schraubanschluss, gasdichtem Quetschkabelschuh und ungeschnittener Leitungsführung mit 2,5 mm²
  • Anschlussterminal: Terminal mit sehr hoher Stromtragfähigkeit, bester Langzeitzuverlässigkeit durch dauerhaft gasdichte Verbindung des Terminals mit der Baugruppe durch 36 homogen kaltverschweißte Kontaktstellen mit einer Auszugskraft von 900 N, hierdurch niederohmiger Übergangswiderstand mit < 200 µOhm,
  • Verschraubung: vormontierter Anschluss mit Beilagscheiben, Federring, Mutter und Quetschkabelschuh (nach DIN 46234)
  • Quetschbare Leiterklasse: mehrdrähtiger, feindrähtige und feinstdrähtige Leiter mit 2,5 mm² (Empfehlung: H07V-K2,5 gn/ge; Leiterklassen 2, 5 und 6 nach DIN/IEC 60228)
  • Quetschzange: Bitte verwenden Sie eine Quetschzange für unisolierte Quetschkabelschuhe nach DIN/IEC 46234
  • Abisolierlänge: 5 mm
  • Anschlussgewinde: M3
  • Maximales Anzugsmoment: 0,5 Nm
  • Bruchdrehmoment Gewindestift: 1,5 Nm
  • Hinweise für größere Querschnitte: Der Quetschkabelschuh kann durch Sie getauscht werden, damit ist ein größerer Querschnitt bzw. Anschluss eindrähtiger Leiter möglich

Schutzklasse Modul

  • Schutzklasse: III / SELV (nach EN60730)
  • Schutzart: IP 00 (nach EN 60529)

Montage

  • Bauform: Offenes REG Gehäuse
  • Montage: Dieser Überspannungsableiter ist zur festen Montage auf der Hutschiene in Verteilungen innerhalb Gebäuden vorgesehen (DIN Rail 35 mm gemäß EN 50022)
  • Umgebungstemperatur: -20°C bis +70 °C
  • Feuchte: < 98% rH (ohne Betauung)
  • Montage: DIN Rail 35 mm (EN50022)
  • Material Gehäuse: Polyamid
  • Farbe: Grün
  • Maße: 76 mm x 22,5 mm x 40 mm (l x b x h mit Gehäuse)
  • Gewicht: 39 g (mit Gehäuse)

<h2 style="box-sizing: border-box; margin-top: 0px; margin-bottom: 0.5rem; line-height: 1.1; font-size: 1.8rem; font-family: Custom-Font, Lato, sans-serif; letter-spacing: 0.5px; background-color: rgb(255, 255, 255);"><span style="box-sizing: border-box; color: rgb(85, 85, 85);"><span style="box-sizing: border-box; font-size: 19px;">LIEFERUMFANG</span></span></h2> <p style="box-sizing: border-box; margin-top: 0px; margin-bottom: 1rem; font-family: Custom-Font, Lato, sans-serif; font-size: 14px; letter-spacing: 0.5px; background-color: rgb(255, 255, 255);"><span style="font-size: 16px;"><span style="box-sizing: border-box; color: rgb(13, 71, 161);"><span style="box-sizing: border-box;"><span style="box-sizing: border-box; font-weight: bolder;">Mit dem&nbsp;</span></span><span style="box-sizing: border-box;"><span style="box-sizing: border-box; font-weight: bolder;">Kauf dieses Artikels, erhalten Sie folgende Position(en):</span></span></span></span></p> <p style="box-sizing: border-box;"><span style="box-sizing: border-box; font-weight: bolder;">1&nbsp;x Art-Nr: 453:</span>&nbsp;u00dcberspannungsableiter fu00fcr CAN-BUS - 5000 Ampere&nbsp; (Type 2)</p> <ul> <li style="box-sizing: border-box;"><strong>Ausfu00fchrung:</strong>&nbsp;Baugruppe mit offenem REG-Gehu00e4use</li> <li style="box-sizing: border-box;"><strong>Montage auf DIN Hutschiene:</strong>&nbsp;Fertig montiert mit Sockel fu00fcr Hutschiene</li> <li style="box-sizing: border-box;"><strong>Anschlussklemmen:</strong>&nbsp;EIN Satz&nbsp;Klemmen fu00fcr CAN (jeweils ein Paar Busklemmen gn/gr/or)</li> <li style="box-sizing: border-box;"><strong>PE-Anschluss:</strong>&nbsp;Vormontiert mit Beilagscheiben, Federring, Mutter und Quetschverbinder fu00fcr 2,5 mmu00b2</li> <li><strong>Stu00fcckzahl entsprechend Bestellung</strong>, bitte beachten Sie auch unsere SparPacks und SuperSparpack</li></ul>